Sitemap | Kontakt | Impressum


 

 

 
 
Montag, 06. März. 2017 13:17 Alter: 3 Monat(e)

Das FranceMobil an der Heinrich-Heine-Schule Dreieich

Von: Axel Städele

Um die zweite Fremdsprache Französisch den Schülerinnen und Schülern näher zu bringen und dabei auch unkonventionelle Wege zu gehen, lud die Französisch-Fachschaft der Heinrich-Heine-Schule Dreieich am Dienstag, den 21.02.2017 das „France Mobil“ des „Institut Francais“ ein, welches drei Französischklassen drei Stunden lang begleitete.

Das Ziel des jeweils einstündigen Unterrichts ist es, die Sprache und Kultur unseres europäischen Nachbarn näher kennenzulernen. Lektor Hakim Benbadra ist seit September 2016 für „France Mobil“ aktiv und hat schon mehrmals Schulen in Dreieich und Umgebung besucht. Er unterrichtet in allen Jahrgängen von der vierten bis zur elften Klasse und hat ein unterschiedliches Repertoire für die einzelnen Altersstufen.

Benbadra aktivierte die Schüler dabei auf Französisch, es wurden Spiele wie Memory gespielt, mit einer bunten Frankreichkarte wurde die dortige Geografie eingeübt und auch mit Filmen und Musik wurde gearbeitet. Auch gab es - diesmal auf Deutsch - noch jede Menge Informationen über mögliche Studien mit Französisch und den hohen Wert von Französischkenntnissen auf dem Arbeitsmarkt.

In der Feedbackrunde meldeten viele Schüler zurück, dass sie den Benbadra, der Muttersprachler ist, gut folgen konnten und vieles verstanden. Doch auch wenn das Verständnis der französischen Worte nicht bei jedem vollständig war, funktionierte es auch mit Mimik, Händen und Füßen, die dann zum Einsatz kamen. Verständigung ist auf viele Arten möglich.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Institut Français Deutschland haben mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung im September den Startschuss gegeben für zwölf französische Lektorinnen und Lektoren, die mit ihren von Renault Deutschland bereitgestellten Kangoos ein Jahr lang durchs Land fahren, um spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern.

Sie vermitteln den Schülern, aber auch Lehrern und Eltern, ein zeitgemäßes Frankreichbild und liefern Informationen zur Fremdsprachenwahl. In den vergangenen vierzehn Jahren hat das Programm mit seinen Aktionen und Angeboten bundesweit über eine Million Schüler an über 13.000 Schulen erreicht. Die zahlreichen Anfragen der Französisch-Lernenden in Deutschland zeugen vom Erfolg der fahrenden Kulturinstitute.

Das Programm FranceMobil wurde 2002 von der Robert Bosch Stiftung und der Französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. Die Renault Deutschland AG stellt die Fahrzeuge zur Verfügung, mit denen die Lektoren Kindergärten, Grund-, Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien in ganz Deutschland ansteuern.

FranceMobil steht – ebenso wie sein Pendant mobiklasse.de in Frankreich – unter der Schirmherrschaft von Olaf Scholz, Erster Bürgermeister Hamburgs und Bevollmächtigter für deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit sowie Najat Vallaud-Belkacem, Ministerin für Bildung, Hochschulen und Forschung in Frankreich.