Sitemap | Kontakt | Impressum


 

 

 
 
Samstag, 13. Juni. 2015 17:58 Alter: 5 Monat(e)

Heinrich-Heine-Schule zu Besuch an der Ben-Zvi-Junior-High in Kiryat Ono, Israel

Von: Axel Städele

Vom 10. bis 16. Mai war eine Delegation der Heinrich-Heine-Schule erstmals zu Besuch an unserer neuen Partnerschule in Israel. Die Ben-Zvi-Junior-High aus dem östlich von Tel Aviv gelegenen Vorort Kiryat Ono bereitete der Gruppe, bestehend aus Schulleiterin Sigrid Harnischfeger, dem Verantwortlichen des Israel-Austausches Axel Städele und der Elternbeiratsvorsitzenden Renate Warm sowie den zwei Vertreterinnen unserer Schülerschaft Liv Griebel und Lada Stikelmaier
(G9b) einen überaus freundlichen und herzlichen Empfang.

In der Woche ging es zum einen darum, den zukünftigen Austausch, der ab dem Schuljahr 2015/2016 durchgeführt wird, zu planen und vorzubereiten. Während auf Schulleitungs- und Lehrerebene intensiv geplant und gearbeitet wurde, konnten auch die Mädchen in ihren Gastfamilien und im Unterricht Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Die Verständigung auf Englisch bereitete wenig Probleme. „Es gab viele berührende Erlebnisse, die Menschen sind sehr aufgeschlossen“, berichtet die 16-jährige Liv. Die 14-jährige Lada war überrascht von der Offenheit und Herzlichkeit, die ihnen Familien und Lehrer entgegenbrachten. „Es war, als würden wir sie schon ewig kennen.“

Offiziell wurde es dann bei einem Empfang des Bürgermeisters Israel Gal, der sich gemeinsam mit unserem Landrat Oliver Quilling stark für eine Schulpartnerschaft eingesetzt hatte. „Der regelmäßige Austausch zwischen einer deutschen und einer israelischen Schule ist ein weiterer Schritt hin zu einer gelebten Normalität und ein wichtiges Zeichen der Freundschaft zwischen den jungen Menschen beider Staaten“, sagte Herr Quilling bereits vor der Fahrt.

Zum anderen waren unsere Gastgeber auch sehr daran interessiert, uns ihr Land, ihre Geschichte und Kultur zu zeigen. In mehreren Exkursionen, teilweise mit ganzen Schülerklassen, wurden uns etwa die historischen Ausgrabungen in Caesarea Maritima gezeigt, die auf König Herodes zur Zeit der Römer zurückgehen und auch während der Kreuzzüge eine wichtige Rolle spielten. In der Gedenkstätte Yad Vashem konnte in ebenso beeindruckender wie bedrückender Atmosphäre den Opfern des Holocaust gedacht werden, während ein Besuch im Yitzak-Rabin-Center die ereignisreiche Geschichte der Region Palästina und des Staates Israel seit seiner Gründung 1948 dokumentiert.

Aufgrund der Feierlichkeiten zum "Jerusalem Tag", an dem die Eroberung Ost-Jerusalems durch die israelische Armee gefeiert wird, kamen am Donnerstag mehrere tausend Schülerinnen und Schüler in Jerusalem zusammen, um im Rahmen des Heimatkunde-Unterrichts Jerusalem zu erkunden und zu einer gemeinsamen Feier abends beisammen zu sein. So konnte auch unsere Delegation aus israelischer Schüler-Perspektive die Hauptstadt Israels kennenlernen.
Für uns bot sich somit auch die Gelegenheit, die historische Altstadt Jerusalems, der kulturell und religiös sicherlich einflussreichsten Stadt der Welt, zu besichtigen. Mit der Klagemauer, der Grabeskirche und dem Felsendom haben dort die drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam ihre wichtigsten Heiligtümer auf engstem Raum beisammen.

Obwohl unsere Gruppe am letzten Abend getrennt war, konnten wir an vier verschiedenen Orten etwas für uns Einmaliges erleben: Mit einem traditionellen Sabbat-Abendessen im familiären Umfeld der Gastfamilien und Kollegen wurde uns noch einmal die große Gastfreundschaft, die wir eine Woche lang kontinuierlich erleben durften, in besonderem Maße bewusst.

An all diesen positiven Eindrücken knüpft auch direkt die Erkenntnis unserer Gruppenmitglieder an, dass das heutige Israel unsere Erwartungen weit übertroffen hat. Für uns entstand das Bild eines modernen, sich im Aufschwung befindlichen Landes, in dem die Sicherheit nicht nur gewährleistet, sondern auch ohne übertriebene Polizeipräsenz jederzeit spürbar ist.

Beide Seiten können es nun kaum erwarten, dass mit dem neuen Schuljahr endlich der eigentliche Austausch zwischen der Heinrich-Heine-Schule und der Ben-Zvi-Junior-High beginnt.