Sitemap | Kontakt | Impressum


 

 

 
 
Donnerstag, 19. März. 2015 19:31 Alter: 5 Monat(e)

Beirat für die Vertretung der Erziehungsberechtigten von Schüler(innen) mit ausländischer Staatsbürgerschaft

Von: Silvia Röhrig

Wir gratulieren Herrn Megna zu seinem Amt als Beirat und danken ihm für seine Bereitschaft, aktiv an der Gestaltung des Schullebens teilzunehmen! Herr Megna hat selbst zwei Kinder im 6. und im 9. Jahrgang der Heinrich-Heine-Schule.

Schülerinnen und Schülern mit nicht-deutscher Staatsbürgerschaft gibt das Hessische Schulgesetz im §109
eine besondere Möglichkeit zur Vertretung ihrer Interessen und zur Mitarbeit im Schulelternbeirat (SEB): ihre
Erziehungsberechtigten haben ein aktives und passives Wahlrecht. Sie können als Beirat mit beratender Stimme an
den SEB-Sitzungen teilnehmen. Die Heinrich-Heine-Schule informierte die betroffenen Erziehungsberechtigten und lud zum Wahlabend am 3. Februar 2015 ein.

Beiräte gibt es nicht an vielen Schulen, obwohl Schülerinnen und Schüler mit sogenanntem Migrationshintergrund überall zur Schule gehen. Ausschlaggebend ist aber die nicht-deutsche Staatsbürgerschaft. An der Heineschule wurde diese Zählung genau durchgeführt und entsprechend der gesetzlichen Vorgaben informiert. Der Anteil ausländischer Schülerinnen und Schüler an der Gesamtzahl liegt hier in jedem Jahrgang zwischen 10 und 50 %. An unserer Schule könnten in jedem Jahrgang mindestens 2 Beiräte gewählt werden.

Festzustellen ist, dass dieses Wahlrecht nicht in diesem Umfang wahrgenommen wird – ein Zeichen dafür, dass sich
die Erziehungsberechtigten bereits im SEB ausreichend repräsentiert fühlen.