Sitemap | Kontakt | Impressum


 

 

 
 
Dienstag, 09. Dezember. 2014 19:40 Alter: 5 Monat(e)

1. Erasmus Plus Projekttreffen in Jaén, Spanien, 9.-16.11.2014

Von: Frau Höhn

Soziale Medien halten immer neue Herausforderungen für uns bereit. In einer Umfrage der Heinrich Heine Schule und ihrer Partnerschulen in England, Holland, Tschechien und Spanien zeigte sich, dass ein Großteil der Schülerinnen und Schüler bereits im Alter von 11 Jahren in sozialen Netzwerken wie facebook registriert sind.
Die folgenden Zahlen sprechen für sich: Obwohl eine Mehrheit der Kinder und Jugendlichen angibt, nicht mehr ohne soziale Medien leben zu können, ist eine beträchtliche Anzahl mit der Kehrseite der digitalen Welt konfrontiert. 14% der Befragten gaben an, bereits selbst von Cybermobbing betroffen gewesen zu sein. 35% hatten das gleiche Problem bereits in ihrem näheren Freundeskreis wahrnehmen können und 23% hatten sich schon einmal über ihre Handys bedroht gefühlt.

Vor diesem Hintergrund entstand die Projektidee zum Erasmus Plus Projekt „Social Media and Education“ an der Heinrich Heine Schule und ihren Partnerschulen. Die Projektinitiatoren empfinden es als ihre Pflicht, Kinder und Jugendliche beim langfristigen Ziel einer verantwortlichen Mediennutzung zu unterstützen.
Der erste Schritt in diese Richtung wurde beim ersten Erasmus Plus Projekttreffen gemacht, das Mitte November an unserer Partnerschule in Jaén, Spanien, stattfand.

Nach einem überwältigenden Empfang durch das Projektteam der spanischen Partnerschule wurden unsere sechs mitgereisten Schülerinnen und Schüler herzlich in ihren Gastfamilien aufgenommen. Das gegenseitige Kennenlernen wurde am nächsten Tag durch gemeinsame Aktivitäten noch intensiviert. Neben einigen Spielen stand ein Stadtrundgang durch Jaén auf dem Programm. Die Besichtigung der Kathedrale, einem Wahrzeichen der Stadt, durfte dabei nicht fehlen.

Weitere Möglichkeiten zur kulturellen Erkundung bot ein Besuch der Stadt Granada. Nachhaltig beeindruckt zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von dem Besuch der Alhambra. Die Burganlage ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas und seit 1984 Weltkulturerbe.

„Welche Spuren hinterlasse ich im Netz?“ In zahlreichen Workshops, unterstützt durch die Polizei und weitere Experten, konnten die Mädchen und Jungen dieser Frage auf den Grund gehen. Hierbei zeigten sich die Projektteilnehmer überrascht von der Menge an Daten, die im Internet über sie existierten. Besonders eindrücklich wirkte ein Kurzfilm, der einen Vergleich zwischen realer und digitaler Welt beinhaltete: Würde man alle Informationen, die man im Internet von sich Preis gibt, auch einem Fremden auf der Straße zeigen?
Wir blicken freudig VORAUS: Das nächste Projekttreffen findet im Rahmen der Netzwerkkonferenz im Januar 2015 an der Heinrich Heine Schule statt.

Und was sagen unsere Schülerinnen und Schüler, die in Jaén mit dabei waren, mit Blick ZURÜCK?

„…aus Fremden wurden Freunde.“ (Gina, G7c)

„…man sollte vorsichtig sein, was man ins Internet stellt und auf welche Seiten man geht…“ (David, G9b)

„Mir hat die Zusammenarbeit mit den anderen Schülern am besten gefallen!“ (Jan-Niklas, R8b)

„Das Gefühl der Gemeinschaft war sehr intensiv und wurde durch die Projektarbeit noch verstärkt.“ (Melissa, R9c)

„Das Internet kann sehr sicher sein, man muss nur wissen, wie man es richtig nutzt!“ (Joao, R9c)

„Ich würde jederzeit wieder gern am Projekt beteiligt sein.“ (Milana, G7c)